Rahmenbedingungen für Investoren

Südsudan ist eine junge, dynamische und viel versprechende Nation. Eine Nation, die in den letzten Jahren viele Umbrüche in Gesellschaft, Geschäftsleben und Kultur erlebt hat. Diese rasanten Entwicklungen schufen die Grundlage für neue Chancen und Perspektiven in den Bereichen Investment und Handel.

Südsudans Rohstoffvorkommen und Naturprodukte: Fundamente für die ökonomische Zukunft des Landes

Südsudan verfügt nicht nur über Erdöl- und Gasvorkommen, die zu den größten in Afrika gehören, sondern daneben über ähnlich bedeutende Lagerstätten an Eisen, Marmor, Gold und anderen Bodenschätzen. Hochinteressante Investitionsmöglichkeiten sind auch im Agrarbereich klar erkennbar. Baumwolle, Gummi arabicum, Tierfelle, Edelhölzer und Hülsenfrüchte sind lediglich einige der vielen land- und forstwirtschaftlichen Produkte des Landes.

Die südsudanesische Regierung unterstützt und fördert Wirtschaftinvestitionen

Die Regierung in Juba hat eine Reihe von Schritten unternommen, um das Investitionsklima zu optimieren. Dazu zählen die Gründung der Southern Sudan Investment Authority (SSIA) sowie zahlreiche gesetzgeberische Maßnahmen, die unmittelbar Investoren zugute kommen. Eine investionsfreundliche Steuer- und Zollgesetzgebung, die rechtliche Gleichstellung von inländischen und internationalen Investoren in allen Wirtschaftsfeldern, die juristische Garantie von Eigentums- und Urheberrechten, inklusive der Zusicherung des Verzichts auf Verstaatlichung, sowie entbürokratisierte Genehmigungsverfahren haben ausgezeichnete Rahmenbedingungen für unternehmerische Projekte geschaffen.

Vorgaben für den Erwerb von Landbesitz

Durch Investment Promotion Act und Land Act of South Sudan ist der Landerwerb gesetzlich geregelt. Diese Bestimmungen legen Rechtssicherheit und Rechtsfrieden gewährleistende Bedingungen fest, die einerseits Investoren die Möglichkeit geben, Land zu nutzen, andererseits die Interessen und Heimatrechte der lokalen Bevölkerung schützen.