Erster Bürgerkrieg, 1955 – 1972

Die sich abzeichnende Unterdrückung des Südens durch den Norden führte am 18. August 1955, also bereits einige Monate vor der endgültigen Entlassung Sudans in die Unabhängigkeit (1. 1. 1956), in Torit (Equatoria) zum ersten lokalen Aufstand von Southerners gegen die Nord-Regierung. Diese Aufständischen bildeten den Kern der Anya-Nya-Bewegung, die in den Folgejahren militärisch für die Eigenstaatlichkeit Südsudans kämpfte. Die zunächst nur kleine Rebellenbewegung bekam Mitte der 1960er Jahre unter der Führung von Joseph Lagu und Emilio Taffeng erheblichen Zulauf. Es entstand ein militärisches Patt mit der Dominanz der Guerilla-Einheiten auf dem Land und der Behauptung der städtischen Gebiete durch die sudanesische Armee.